Gefahrstoff Explosion

Gegen 22:30 wurde die Gefahrgutkomponente Prien / Bernau alarmiert. Gemeldet war eine Explosion in einer Firma und der Austritt von Ammoniak.

Gemeinsam mit den Kräften der Bernauer Wehr ging es nach Stephanskirchen um die Feuerwehren aus Zigelberg und Schloßberg zu unterstützen. Nach ersten Erkundungen konnte ein Ammoniakaustritt ausgeschlossen werden. Da der Brand jedoch in einer Trafo-Anlage vermutet wurde und eine Gefährdung durch Gefahrgut nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde mit entsprechenden Schutzmaßnahmen gearbeitet. Bei dem Vorgehen der Trupps konnte ein Brand in der Niederspannungsverteilung festgestellt werden, welcher mit einem CO²-Löscher unter Kontrolle gebracht wurde. Da es sich um einen gewöhnlichen Brand handelte und zu keiner Zeit ein Gefahrgutaustritt statt fand, konnte die Feuerwehr nach etwa 3 Stunden abrücken.

Auf Grund des erheblichen Schadens in der Elektroverteilung und einen drohenden Ausfall der Kühlkette/Fischzucht, wurde das THW mit Notstromaggregaten alarmiert um die Stromversorgung wiederherzustellen.

Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung.

Link zum Bericht von Chiemgau 24