Gefahrgut Einsatz

Am späten Freitagvormittag rückte ein Großaufgebot an Polizei- und Rettungskräften zu einer Schule in der Bernauer Straße aus. Es war mitgeteilt worden, dass eine gefährliche Substanz gefunden wurde, die möglicherweise explosiv sein könnte.

Nachdem die Gefährlichkeit zunächst nicht abgeschätzt werden konnte, wurden Vorbereitungen zur Räumung des Gebäudes und großräumiger Absperrung getroffen. Nachdem aber kurz darauf die Substanz einwandfrei identifiziert werden konnte, wurde im Zusammenwirken mit Fachkräften des Landeskriminalamtes die Substanz entsprechend sicher verwahrt, ehe sie dann ordnungsgemäß der Entsorgung zugeführt wird. 

Bei der Substanz handelt es sich um eine Chemikalie, die ordnungsgemäß im Chemieunterricht Verwendung findet, sich aber durch Veränderung ihres Aggregatszustandes in einen explosionsgefährlichen Stoff verwandeln kann. Insgesamt waren neben dem Kreisbrandrat und dem Kreisbrandinspektor 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr Prien eingesetzt sowie der Rettungsdienst mit einem Einsatzleiter, zwei Rettungs- und einem Notarztwagen. Rückblickend bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung für die Bevölkerung.

Pressemeldung Polizei Prien

Link zum Bericht von Chiemgau 24